Logo ALD-I
Sprachatlas des Dolomitenladinischen und angrenzender Dialekte, 1. Teil ("Sprechender")
 
Deutsch | Ladin | Italiano | Français | English
 
 
Allgemeines zum Sprachatlas ALD-I
 
 

Allgemeines zum Sprachatlas ALD-I

Der ALD-I stellt den ersten Teil des Gesamtprojektes ALD (Atlant linguistich dl ladin dolomitich y di dialec vejins) dar. Der Publikationsertrag des ALD-I umfaßt den gedruckten ALD-I und den "Sprechenden" des ALD-I. Der gedruckte ALD-I ist 1998 beim Dr. L. Reichert Verlag (Wiesbaden) in sieben Bänden (vier Karten-Bände, drei Index-Bände) erschienen und ist bei diesem Verlag noch immer erhältlich. Der "Sprechende" existiert in zwei Versionen: im Internet und auf DVD. Letztere ist in Salzburg auf Wunsch erhältlich.
Der gedruckte ALD-I umfaßt 217 Meßpunkte (in Nordost-Oberitalien und in der Südost-Schweiz) und 884 Atlaskarten (zu vorwiegend phonetischen und morphologischen Themen). Dagegen umfaßt der "Sprechende (ALD-I)" nur die 21 Meßpunkte der brixnerisch-tirolischen Ladinia (ALD-Meßpunkte 81-101) und dieselbe Anzahl an Karten wie der gedruckte ALD-I.
Die Ausarbeitung des ALD-I hat alles in allem (Datensammlung im Feld, EDV-gestützte Datenweiterverarbeitung, Vorbereitung der ebenso EDV-gestützten Publikation, Ausarbeitung aller EDV-Programme etc.) von 1985 bis 1998 gedauert. Die Ausarbeitung des "Sprechenden" (in seinen heute verfügbaren zwei Versionen) erstreckte sich von 1992 bis 2005.

Die Erstellung des ALD-I und der nachfolgende Druck wurden von den folgenden Institutionen unterstützt:

  • Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Österreich (FWF),
  • Istitut cultural ladin "Micurá de Rü" (S. Martin de Tor, BZ),
  • Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst (Wien),
  • Istitut cultural ladin "Majon di Fascegn" (Vich, TN),
  • Land Tirol,
  • Universität Salzburg,
  • Provinz Bozen-Südtirol,
  • Region Trentino-Südtirol,
  • Europäische Union,
  • Förderungs- und Beihilfefonds Wissenschaft der VG Wort,
  • Prof. Dr. Heinrich Schmid (Zürich).
Das Projekt ALD-II wurde 1999 begonnen. In seinem Rahmen werden für dasselbe Meßpunktenetz (217 Ortschaften) vor allem lexikalische und morpho-syntaktische Themen untersucht. Die geplante Projektdauer erstreckt sich bis 2011/12.